Der Golfball erklärt - das sollte Sie wissen!

0 Kommentare

Der Golfball ist ein essenzieller Teil unseres Golfspiels. Viele Golfspieler unterschätzen diesen wichtigen Aspekt und kaufen Golfbälle, die einfach nur günstig sind. Wieso das Ihr Golfspiel beeinträchtigt und wieso Sie einen passenden Golfball für Ihr Golfspiel finden sollten, erklären wir in diesem Beitrag.

Die Golfballarten

Im Prinzip gibt es einige wichtige Unterschiede, die einen teuren, von einem günstigen Golfball unterscheiden. Angefangen bei der Aufbauweise: Die Golfbälle unterscheiden sich in 1,2,3,4 und sogar 5 Piece Golfbälle. Je mehr Teile ein Golfball hat, desto teurer wird dieser. 1 Piece Golfbälle sind also tendenziell auf Driving Ranges zu finden, wohingegen 3,4 oder 5 Piece Bälle (z.B. Pro V1, Chrome Soft und TP5) im Premium Segment ihren Platz haben.

Die Merkmale unterschiedlicher Aufbauten:

1 Piece:

Ein 1 Piece Ball ist der günstigste unter den Golfbällen. Meist hergestellt aus einem soliden Stück Surlyn Kunststoff. Dieser Ball ist also optimal für das Training auf der Range geeignet.

2 Piece:

Die 2 Piece Golfbälle sind mittlerweile die gängigsten am Markt und haben ihren schlechten Ruf begründet abgelegt. Ein großer Kern umschlossen von einer Kunststoffschale ist Merkmal dieses Balles. Früher wurden diese Golfbälle als "sehr hart" empfunden, mittlerweile hat die Technik allerdings zu deutlich weicherem Schlaggefühl verholfen. Außerdem ist die Kunststoffschale dieses Golfballs robust und sehr gut haltbar. Die Bälle befinden sich im unteren Preissegment und sind somit eine ideale Lösung für viele Golfspieler.

3 Piece

Der 3 Piece Golfball bringt neben einem Kern und der üblichen Kunststoffschale noch eine dritte Schale mit. Diese befindet sich zwischen Kern und Außenschale. Vor einigen Jahren wurde diese mittels Kunststoffäden gewickelt, die heutige Technik hat es der Golfballbranche allerdings erleichtert und somit besteht diese Schicht mehrheitlich aus einer homogenen Kunststoffverbindung. Der Vorteil von 3 Teilen ist, dass ein besseres Schlaggefühl und Spin Verhalten entsteht. Ebenso können mit diesem Aufbau leichter Kurven wie "Draw" und "Fade" gespielt werden.

4 Piece

Der 4 Piece Ball verfügt über eine extra Schicht zwischen Schale und Wicklung. Mit einem 4-teiligen Aufbau können noch mehr Gefühl, Spin und ein besseres Shapen erzielt werden. Großer Nachteil ist allerdings, dass durch die extra Schicht der Ball Kern kleiner ist. Somit muss mehr Schlägerkopfgeschwindigkeit vorhanden sein, um diesen Ball wunschgemäß befördern zu können. Lediglich 20 % aller Golfspieler verfügen über eine ausreichende Schlägerkopfgeschwindigkeit.

Die Schale eines Golfballes

Vor einigen Jahren wurden Balata Schalen eingesetzt, die ein weiches Schlaggefühl mitbrachten. Leider ist die Haltbarkeit der Schale nicht sonderlich gut, weswegen die Hersteller auf Surlyn umgestiegen sind. Neben Surlyn sind Urethanschalen weit verbreitet, die die teuersten und fortgeschrittensten sind.

Der Unterschied von Lakeballs zu "normalen Golfbällen"

Im Netz kursieren viele Gerüchte über Lakeballs und Golfball Hersteller behaupten, Lakeballs entsprechen nicht mehr dem Original. Das tut allerdings ein gebrauchter Ball nach ein paar Golfschlägen auch nicht mehr. Im Prinzip sind Lakeballs gebrauchte Golfbälle, die sich in ihrer Performance etwas vom Original unterscheiden. Selbstverständlich sind Gebrauchsspuren zu erkennen, die aber auch ein gespielter Ball nach z.B. 9 Loch aufweist. Im Gegensatz dazu sind Lakeballs bis zu 60 % günstiger und somit deutlich günstiger als das Original. 

Von Lakeballs sollten Sie sich am besten selbst überzeugen und sich ein eigenes Bild formen. Fest steht, dass Lakeballs sehr gut zu spielen sind und Ihren Geldbeutel erheblich schonen. Finden Sie hier alle Lakeballs aus unserem Shop.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Alle Blog-Kommentare werden vor Veröffentlichung überprüft
Hurra! Das hat geklappt! Gehen Sie bitte in Ihren Posteingang und bestätigen Sie die E-Mail, damit wir Sie aufnehmen können!
Diese E-Mail ist bereits registriert!